Steuern Lohnt sich ein Umzug?

Die Steuerrechnung in Nachbargemeinden kann bei gleichen Einkommens- und Vermögensverhältnissen sehr unterschiedlich ausfallen.

von UBS Wissen 12. Aug 2018

Der Steuerwettbewerb ist für Kantone und Gemeinden ein Anreiz, die Kosten für ihre Aufgaben möglichst tief zu halten. Denn: Nimmt an einem Ort die steuerliche Belastung zu, wandern nicht standortgebundene Unternehmen tendenziell ab. Auch für Private kann es wegen der Steuern eine Überlegung wert sein, den Wohnsitz ein paar Kilometer zu verlegen. Doch das lohnt sich nicht immer. Oftmals stehen dann nämlich höhere Wohnkosten zu Buche, die den Steuervorteil direkt wieder aufheben.

Kantonale Unterschiede

Die steuerlich attraktivsten Kantone der Schweiz sind Zug und Schwyz, auf Gemeindeebene gilt Wollerau (SZ) als Steuerparadies. Besonders hoch sind die Steuern im Kanton Neuenburg und auf Gemeindeebene in Les Verrières (NE). Generell gilt: In den Westschweizer Kantonen sind die Steuern höher als in den meisten Zentral- und Ostschweizer Kantonen.

Wenig Verlass auf Pauschalisierungen

Steuervergleiche gehen oft vom steuerbaren Einkommen aus und ignorieren die von Kanton zu Kanton unterschiedlichen Abzugsmöglichkeiten wie:

  • Berufsauslagen,
  • Kinderabzug,
  • Verheiratetenabzug.

Unterschiedliche Progressionsmodelle erschweren den Steuervergleich zusätzlich. Auch bei der Vermögenssteuer existieren kantonale Unterschiede.
Der neue Steuerrechner von UBS berücksichtigt die unterschiedlichen Abzüge und berechnet Ihre steuerliche Situation an Ihrem aktuellen Steuerdomizil und an beliebigen anderen Orten in der Schweiz. Auf diese Weise können Sie herausfinden, ob sich ein Umzug aus steuerlicher Sicht lohnen könnte.

Umziehen vor dem Kapitalbezug

Auch die Besteuerung von Kapitalauszahlungen aus der 2. Säule ist kantonal unterschiedlich. Lohnt es sich, kurz vor der Pensionierung umzuziehen?

Bei geplanten Kapitalauszahlungen kann es sich rechnen, schon ein paar Monate vor der Pensionierung den Wohnort zu wechseln. Wer beispielsweise vor der Auszahlung von 500 000 Franken mit der Absicht des dauernden Verbleibens von Zürich nach Altdorf (UR) zieht, spart rund  27 000 Franken. Weniger Steuern einsparen können auf diese Weise die Heimwehbündner: Die Verlegung der Schriften von Zürich nach Chur hat bei einem Kapitalbezug von 500 000 Franken eine Steuerersparnis von noch rund 8500 Franken zur Folge.