Neuste Medienmitteilungen


UBS startet Bildungsinitiative zum 150-Jahr-Jubiläum

Zürich | | Media Releases Switzerland | Media Releases Global

Anlässlich ihres 150-jährigen Jubiläums lanciert UBS eine breit abgestützte internationale Bildungsinitiative. Im Mittelpunkt steht dabei der Aufbau des «UBS International Center of Economics in Society» an der Universität Zürich. In fünf weiteren Bildungsbereichen werden Projekte auf verschiedenen Altersstufen unterstützt. Ziel der Bildungsinitiative ist, den guten Ruf der Schweiz als Bildungs- und Wirtschaftsstandort weiter zu stärken.

Der wirtschaftliche Erfolg der Schweiz ist massgeblich auf die attraktiven Rahmenbedingungen des Landes zurückzuführen. Das ausgezeichnete Schweizer Bildungssystem trägt entscheidend dazu bei. Bildung wird auch künftig die wichtigste Ressource der Schweiz sein. Deshalb hat sich UBS anlässlich ihres 150-jährigen Jubiläums entschieden, eine breit abgestützte internationale Bildungsinitiative zu lancieren. Die Initiative besteht aus sechs Teilbereichen und richtet sich an Schüler und Lernende, Studierende, Wissenschafter, Unternehmer und Personen über 50. UBS investiert damit nachhaltig in die Zukunft des Bildungs- und Wirtschaftsstandorts Schweiz.

Zusammenarbeit mit Universität Zürich ermöglicht praxisrelevante Spitzenforschung

Schwerpunkt der UBS-Bildungsinitiative ist die Gründung des "UBS International Center of Economics in Society" an der Universität Zürich unter der Leitung von Prof. Dr. Ernst Fehr. UBS wird die Schaffung von bis zu fünf Lehrstühlen am Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Zürich unterstützen, wobei der erste 2012 gestiftet wird. Die Lehrstühle werden Spitzenforschung in den Bereichen Volkswirtschaft und Finanzmärkte ermöglichen, ein breites Themenspektrum abdecken und die interdisziplinäre Forschung fördern. Besonderen Wert wird das UBS International Center auf den Wissenstransfer in die Praxis legen, indem Weltklasseforschung mit unternehmerischem Handeln und Denken verknüpft wird.

UBS-Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger: "Das UBS International Center of Economics in Society ist ein für die Schweiz einzigartiges Bildungsprojekt mit internationaler Strahlkraft. Wir sind besonders stolz darüber, mit Prof. Ernst Fehr einen der wohl renommiertesten Ökonomen unserer Zeit als Partner für dieses Projekt gefunden zu haben. Das von ihm geleitete Department of Economics an der Universität Zürich zählt seit Jahren zu den führenden wirtschaftswissenschaftlichen Institutionen in ganz Europa."

Breite Palette an Bildungsprojekten

Neben der Partnerschaft mit der Universität Zürich umfasst die Bildungsinitiative Projekte aus den folgenden Bereichen:

Primar- und Sekundarschule

  • Ausbau der Unterstützung der Plattform "Explore-it", welche es bis zu 20 000 Schülern im Primarschulalter ermöglicht, sich mit verschiedenen Wissenschaftsthemen auseinanderzusetzen. Die Mittel von UBS fliessen in die Ausweitung des Projekts auf die ganze Schweiz und in die Entwicklung von neuen Lehr- und Lernmaterialien ("Ausbildungsboxen"). UBS wird mit der erweiterten Unterstützung neu Hauptförderer von "Explore-it".
  • Erweiterung der bestehenden Partnerschaft mit der Organisation "Young Enterprise Switzerland" (YES), die Bildungsprojekte mit Jugendlichen in Zusammenarbeit mit Wirtschaft, Schule und Staat veranstaltet. Die Initiative lehrt junge Menschen vernetzt zu denken, unternehmerisch zu handeln und als Persönlichkeit zu überzeugen. Mit dem Engagement im Rahmen der Bildungsinitiative wird UBS Hauptförderer von "YES".

Lehrstellen

Schaffung von 150 zusätzlichen Lehrstellen in der Schweiz über die kommenden fünf Jahre. Damit wird die Zahl der jährlich angebotenen Lehrstellen bei UBS um rund 10% erhöht. UBS gehört mit aktuell rund 900 Lehrstellen bereits heute zu den grössten privatwirtschaftlichen Anbietern von Lehrstellen in der Schweiz.

Praktika für Studierende

Schaffung von global zusätzlich 150 Praktikumsstellen für Studierende über die nächsten drei Jahre im Rahmen eines speziellen Jubiläumsprogramms. Dieses wendet sich an Studierende, die sich am Beginn ihrer akademischen Laufbahn befinden.

Unternehmer

  • Unterstützung von "Genilem", der als unabhängiger Verein innovative Unternehmen in deren Startphase unterstützt. Genilem bietet Jungunternehmen unter anderem eine Analyse des Projekts, ein Netzwerk von Paten und Partnern, spezialisierte Schulung für Jungunternehmer und ein professionelles, nachhaltiges Coaching über die Dauer von drei Jahren. UBS wird hierfür auch selber fachkundige Mentoren und Coachs zur Verfügung stellen.
  • Unterstützung der gemeinnützigen Stiftung "KMU Next", die KMU-Betrieben und Mikrounternehmen das nötige Rüstzeug für eine erfolgreiche Übergabe oder Übernahme bereitstellt. UBS engagiert sich finanziell als Stiftungsmitglied und bringt sich als ausgewiesene Kompetenzträgerin im Bereich Nachfolge ein.

Personen über 50

  • Unterstützung des Projekts "Passerelle 50plus" der Stiftung Speranza. Das Projekt unterstützt Stellensuchende ab 50 Jahren beim Finden einer geeigneten Anstellung im freien Arbeitsmarkt. UBS zählt bereits seit Jahren zu den Gönnern der Stiftung Speranza. Mit den zusätzlichen Mitteln der UBS-Bildungsinitiative sollen die Aktivitäten von Passerelle 50plus schweizweit gefördert werden.
  • Unterstützung des Projekts "Zeitmaschine.TV", welches die Förderung des Generationendialogs zum Ziel hat. Mit den Mitteln der UBS-Bildungsinitiative soll dieses Vorzeigeprojekt weiter ausgebaut und einem grösseren Kreis von Schülern zugänglich gemacht werden.

UBS wird in regelmässigen Abständen über die einzelnen Bildungsprojekte informieren. Lukas Gähwiler, CEO UBS Schweiz, und Markus Diethelm, Group General Counsel, werden als Botschafter dieses wichtigen Engagements auftreten und die Initiative weiterentwickeln und vorantreiben. Im Herbst wird zudem ein erstes Symposium am "UBS International Center of Economics in Society" stattfinden.

Für Group CEO Sergio P. Ermotti stellt die Bildungsinitiative eine einmalige Chance dar: "Bildung ist die wichtigste Zukunftsressource der Schweiz im globalen Standortwettbewerb, was insbesondere für den Dienstleistungssektor zutrifft. Deshalb war es uns wichtig, eine breite Palette von Projekten in die UBS-Bildungsinitiative zu integrieren, von der verschiedene Altersgruppen profitieren. UBS engagiert sich damit für die Schweiz, für unsere Kunden und Mitarbeiter sowie die breite Öffentlichkeit."

Einladung zur Medienkonferenz

Die Universität Zürich und UBS laden Sie zur Medienkonferenz ein, an der die Zusammenarbeit zwischen der Universität Zürich und UBS vorgestellt wird. Die Medienkonferenz findet heute Donnerstag, 19. April 2012, von 10.30 bis 12.00 Uhr an der Universität Zürich statt. Anwesend sind: Prof. Dr. Andreas Fischer, Rektor der Universität Zürich, Prof. Dr. Ernst Fehr, Institut für Volkswirtschaftslehre, Regierungsrätin Regine Aeppli, Präsidentin des Universitätsrates, Kaspar Villiger, UBS-Verwaltungsratspräsident und Sergio P. Ermotti, Group CEO von UBS.

Donnerstag, 19.4.2012
10:30–12:00 Uhr
Universität Zürich, KOL E 13
Rämistrasse 71, 8001 Zürich

Für weitere Informationen zur UBS-Bildungsinitiative: www.ubs.com/lernen