Neuste Medienmitteilungen


UBS outlook Schweiz 4. Quartal 2010 - Robuste Wirtschaft trotz Frankenstärke

Zürich / Basel | | Media Releases Switzerland

Die Schweizer Wirtschaft befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs. UBS Research Schweiz erwartet auch für die kommenden zwei Jahre eine starke Binnenkonjunktur, welche die Exportschwäche kompensieren wird.

UBS Research Schweiz geht davon aus, dass die Schweizer Wirtschaft in den kommenden Jahren mit einem starken Wachstum überraschen wird. Verschiedene Entwicklungen stützen die Schweizer Wirtschaft, auch wenn der starke Franken sich negativ auf die Exportindustrie auswirkt.

Dank der Personenfreizügigkeit können Unternehmen leichter qualifiziertes Personal einstellen. Das damit einhergehende hohe Bevölkerungswachstum seit 2007 stützt den Konsum und erhöht die Nachfrage nach Wohnraum. In Kombination mit der äusserst expansiven Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank und dem globalen Wirtschaftsaufschwung dürfte die Schweizer Wirtschaft daher auch 2011 die meisten Prognosen übertreffen.

Konkret erwartet UBS Research Schweiz für das nächste Jahr ein reales Wirtschaftswachstum von 2,3 Prozent und für 2012 eines von 2,1 Prozent. Dieses relativ starke Wachstum dürfte zu einem Anstieg der Inflation von aktuell fast Null auf gegen zwei Prozent im Jahr 2012 führen.

Die Ergebnisse der vierteljährlich durchgeführten UBS-Konjunkturumfrage bei Industrie- und Dienstleistungsunternehmen zum erwarteten Geschäftsverlauf unterstützen die UBS-Konjunkturprognosen. Allerdings erwarten die befragten Unternehmen nach der starken Erholung eine leichte Abflachung der Entwicklung im vierten Quartal 2010. Der auf der Umfrage basierende UBS-Konjunkturindikator befindet sich auf sehr hohen Werten und deutet auf ein aktuelles Wirtschaftswachstum zwischen 3% und 4% in der zweiten Hälfte dieses Jahres hin.

Eine ausführliche Analyse zum Konjunkturverlauf in der Schweiz und im Ausland sowie detaillierte Angaben zur Umfrage finden Sie in der neusten Ausgabe des UBS outlook Schweiz. In der vierteljährlich erscheinenden Publikation befassen sich die UBS Ökonomen auch eingehend mit der Währungssituation und dem Immobilienmarkt in der Schweiz. Schwerpunktthema dieser Ausgabe ist die Nachfolgeregelung bei Unternehmen.

Kontakte:

Daniel Kalt
Chefökonom Schweiz
Tel. +41 44 234 25 60

Caesar Lack, UBS Research Schweiz
Tel. +41 44 234 44 13

Sibille Duss, UBS Research Schweiz
Tel: +41-44-235 69 54

UBS-Publikationen und Prognosen zur Schweiz: www.ubs.com/economicresearchwww.ubs.com/wmr-swiss-research

UBS-Konjunkturindikator und Bruttoinlandprodukt
(Veränderung zur Vorjahresperiode in %)

Daten (in %):

UBS-Konjunkturindikator: Gradmesser der Schweizerischen Wirtschaftsentwicklung seit 1975
Seit 1975 befragt UBS quartalsweise Unternehmen in der Schweizer Industrie zur Geschäftsentwicklung. Auf Basis dieser Daten und mit dem Ziel, den konjunkturellen Verlauf der Schweizer Volkswirtschaft möglichst gut vorzuzeichnen, haben die UBS-Ökonomen den Konjunkturindikator entwickelt. Folgende Elemente aus der Umfrage fliessen in die Berechnung des Konjunkturindikators ein: die Entwicklung der Gesamtauftrageingänge im vergangenen und die erwartete Entwicklung im kommenden Quartal sowie Entwicklung der Auftragseingänge aus dem In- und Ausland, der Produktion, der Fertigwarenlager, des Personalbestands und des Arbeitsvorrats.