Neuste Medienmitteilungen


UBS lanciert synthetische Verbriefung

| Media Releases Switzerland

UBS lanciert mit der Transaktion HAT II eine weitere synthetische Verbriefung, mit welcher ein Teil der Risiken auf Schweizer Firmenkrediten handelbar gemacht wird. Institutionellen Anlegern bietet sich damit eine attraktive Möglichkeit, ihr Portfolio zu diversifizieren und um Kreditrisiken von schweizerischen KMU zu erweitern. Gleichzeitig optimiert UBS das Risiko/Rendite-Profil ihres Kreditportfolios.

Kassenobligationen

Laufzeit

Neuer Satz

Alter Satz

2 Jahre

0.50 %

0.75 %

3 Jahre

0.75 %

0.875 %

4 Jahre

0.875 %

1.125 %

5 Jahre

1.125 %

1.375 %

6 Jahre

1.375 %

1.625 %

7 Jahre

1.625 %

1.75 %

8 Jahre

1.75 %

2.00 %

Termingeldkonto

Laufzeit

Neuer Satz

Alter Satz

2 Jahre

0.50 %

0.75 %

3 Jahre

0.75 %

0.875 %

4 Jahre

0.875 %

1.125 %

5 Jahre

1.125 %

1.375 %

6 Jahre

1.375 %

1.625 %

7 Jahre

1.625 %

1.75 %

8 Jahre

1.75 %

2.00 %

9 Jahre

2.00 %

2.125 %

10 Jahre

2.125 %

2.25 %

UBS verbrieft einen Teil des Verlustrisikos auf einem Kredit-Portefeuille von CHF 2,5 Milliarden, welches Ausleihungen an kleine und mittlere Schweizer Unternehmungen (KMU) umfasst. Dabei werden nicht die Kredite selbst, sondern lediglich die Ausfallrisiken an den Kapitalmarkt transferiert und durch die Emission von variabel verzinslichen Anleihen handelbar gemacht. Die Anleihen werden öffentlich am Euro-Kapitalmarkt platziert und anschliessend an der Irish Stock Exchange kotiert.

Mit dieser Transaktion namens HAT (Helvetic Asset Trust ) II - vgl. Detailbeschrieb im Anhang - bietet sich für Anleger die Möglichkeit, in Kreditrisiken von schweizerischen KMU zu investieren und damit ihr Portolio zu diversifizieren. Im Vergleich zu traditionellen Anleihen gleicher Qualität weisen diese Anleihen zudem einen Renditevorteil auf. Die erste HAT-Transaktion von UBS mit einer ähnlichen Struktur wurde im Juni 2000 lanciert, damals in Schweizer Franken. UBS nutzt diese Art von Absicherungs-Transaktion zum aktiven Management ihres Kreditportfolios. Sie optimiert damit das Risiko/Rendite-Profil ihres Kreditportefeuilles. Die Transaktion hat keinen Einfluss auf die Kundenbeziehung, da die Kredite weiterhin auf der Bankbilanz verbleiben. UBS ist wie bisher für die Bewirtschaftung dieser Kredite und die Kundenbetreuung verantwortlich.

Transaktion HAT II mit vier Anleihensklassen
Mit Hilfe der Transaktion HAT II, einer sogenannten synthetischen "Collateralised Loan Obligation" (CLO), sichert UBS einen Teil der Verlustrisiken auf dem zugrundeliegenden Kreditportfolio ab, indem diese Risiken an den Kapitalmarkt transferiert werden. Das Referenz-Kreditportfolio umfasst Ausleihungen an rund 1450 KMU-Kreditkunden der UBS im Gesamtbetrag von CHF 2,5 Milliarden.

Um den Transfer des Kreditrisikos an den Kapitalmarkt zu ermöglichen, wurde die HAT (Helvetic Asset Trust) II Limited als ein rechtlich und personell von der UBS unabhängiges "Special Purpose Vehicle" gegründet. Durch den Abschluss eines Kreditderivats (Credit Default Swap) mit UBS übernimmt die HAT II Ltd. gegen eine periodische Prämie Kreditverluste von maximal CHF 235 Millionen (= EUR 160 Millionen). Die ersten auftretenden Verluste in der Höhe von CHF 150 Millionen (6,0% des Referenzportfolios) werden von der UBS als "Selbstbehalt" getragen.

Die HAT II Ltd. transferiert das übernommene Kreditrisiko an den Kapitalmarkt durch Emission von verschiedenen Anleihensklassen über insgesamt EUR 160 Millionen. Diese decken allfällige weitere - über dem UBS-Selbstbehalt von CHF 150 Millionen liegende - Kreditverluste, da die Rückzahlung dieser Notes an die Ausfälle im Kreditportfolio gekoppelt ist. Die Anleihen haben eine feste Laufzeit von fünf Jahren und sind in vier Tranchen unterteilt, die einander kaskadenartig subordiniert und alle mit einem Rating von Moody's und Fitch versehen sind:

  • Anleihensklasse A mit einem Nominalwert von EUR 88 Mio. und einem Rating Aaa von Moody's und AAA von Fitch;

  • Anleihensklasse B mit einem Nominalwert von EUR 34 Mio. und einem Rating Aa2 von Moody's und AA von Fitch;

  • Anleihensklasse C mit einem Nominalwert von EUR 18 Mio. und einem Rating A1 von Moody's und A+ von Fitch;

  • Anleihensklasse D mit einem Nominalwert von EUR 20 Mio. und einem Rating Baa1 von Moody's und BBB+ von Fitch.


Ab kumulierten Verlusten von CHF 150 Millionen kann die Tranche D nicht mehr vollständig zurückbezahlt werden. Die entsprechende Marke für die C-Tranche liegt bei CHF 179 Millionen, für die B-Tranche bei CHF 206 Millionen und für die A-Tranche bei CHF 256 Millionen.

Der Emissionserlös der Anleihen wird als Sicherheit (Collateral) in hochwertige Commercial Paper oder im Rahmen einer Repurchase-Vereinbarung in Triple-A Schuldtitel investiert.

Zürich / Basel, 11. März 2003
UBS AG