Neuste Medienmitteilungen


UBS mit vollintegrierter Lösung im elektronischen Zahlungsverkehr.

| Media Releases Switzerland

UBS bietet als erstes Schweizer Finanzinstitut ihren Firmenkunden den vollelektronischen Rechnungskreislauf zwischen Rechnungssteller, Finanzinstitut und Rechnungsempfänger. UBS plant, diese Dienstleistung im Laufe des kommenden Jahres für private Konsumenten auszubauen.

UBS bietet für ihre Firmenkunden als erstes Finanzinstitut in der Schweiz den geschlossenen elektronischen Kreislauf zwischen Rechnungssteller, Zahlungspflichtigen und Finanzinstitut, ein sogenanntes "electronic bill presentment and payment" (EBPP) an. UBS hat dazu eine auf die spezifischen Bedürfnisse ihrer Firmenkunden zugeschnittene Applikation entwickelt, welche auf der von mehreren Schweizer Finanzinstituten (darunter auch UBS) in Zusammenarbeit mit Europay entwickelten elektronische Zahlungsverkehrssoftware PayNet basiert.

Die neue Dienstleistung erlaubt UBS-Firmenkunden ihre Rechnungen direkt aus der Auftragsbearbeitung elektronisch an PayNet zu schicken. PayNet schickt sie dann elektronisch an die Empfänger weiter. Diese können - nach Bearbeitung und Kontrolle - die Rechnungen zur Zahlung durch ihre Finanzinstitute freigeben. Die Vorteile von EBPP sind verkürzte Durchlauf- und Zahlungszeiten, ständig verfügbare Statusinformationen über einzelne Rechnungen und Kostenvorteile durch die elektronische Bearbeitung bei Rechnungsstellern und Rechnungsempfängern.

Bisher war die Rechnungstellung über PayNet nur in Kombination von elektronischem Datenverkehr und Briefpost möglich. Die Rechnungen gingen elektronisch an PayNet, wurden dort ausgedruckt und per Post an die Rechnungsempfänger verschickt. Als erstes Finanzinstitut in der Schweiz ermöglicht UBS mit der Integration der neuen PayNet-basierten Dienstleistung in die bankeigene EDV ihren Firmenkunden einen durchgängigen elektronischen Rechnungsstellungs- und Zahlungsprozess. UBS arbeitet an Lösungen, die es im Laufe des Jahres 2001 auch ihren Privatkunden via e-banking ermöglichen werden, ihre Rechnungen direkt ohne erneute Dateneingabe zu bearbeiten. Damit entfällt die heute noch nötige Eingabe von Daten wie Beträgen und Referenzen für die Zahlungsfreigabe.

Zürich/Basel, 16. November 2000

UBS AG