Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Sustainable products and services

Wir berücksichtigen Umwelt- und Sozialaspekte bei Beratungen, Research, Anlagetätigkeit, Finanz- und Eigentumsprozessen in allen Geschäftsbereichen. Damit soll gewährleistet werden, dass wir Finanzprodukte und -dienstleistungen anbieten, durch die unsere Kunden von Geschäftschancen in Verbindung mit Umwelt- und Sozialthemen profitieren können. Im Bereich Klimawandel konzentrieren sich unsere Aktivitäten auf unsere kundenorientierten Geschäftsbereiche Risikomanagement, Anlagen, Finanzierung und Research.

Wir bieten Anlageberatung für Wealth Management und institutionelle Kunden, die Werte und Nachhaltigkeitsthemen in ihren Anlagen berücksichtigen möchten.

Bei der Anlageberatung für Wealth Management und institutionelle Kunden helfen wir Kunden, sowohl potenzielle ökologische und soziale Auswirkungen als auch potenzielle finanzielle Erträge zu berücksichtigen. Unsere für Philanthropie und nachhaltiges Investieren zuständigen Teams haben diese im Rahmen unseres Wealth Management-Geschäfts angebotenen, ganzheitlichen Dienstleistungen weiterentwickelt. Diese Teams bieten innovatives Denken, Beratung, Produkte und Lösungen für bestehende Privatkunden und Prospects an, die Anlagen im Einklang mit ihren persönlichen Werten tätigen möchten. Zu diesen Dienstleistungen zählt auch die Unterstützung philanthropischer Entscheidungen oder Anlageentscheidungen, die positive Veränderungen bewirken sollen. Sie erstrecken sich darüber hinaus auf nachhaltiges Portfoliomanagement wie Mandatslösungen und separat verwaltete Konten für Privatkunden und Institutionen mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit in allen Anlageklassen. In den USA bieten wir darüber hinaus Managed Accounts mit Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien an (bezogen vom externen Datenanbieter MSCI). Diese sind in den grundlegenden Anlageprozess von Privatkunden eingebettet, wodurch sie Wertpapiere auf der Basis themenorientierter Filter identifizieren und ausschliessen können.

Für institutionelle Kunden bietet Global Asset Management massgeschneiderte Portfolios in Form segregierter Mandate und institutioneller Konten an. Auf diese Weise können Kunden bestimmte kontroverse Aktien oder Sektoren aufgrund ihrer wahrgenommenen ökologischen oder sozialen Auswirkungen definieren und ausschliessen.

Unser Research zu den Auswirkungen von Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen auf verschiedene Branchen und Unternehmen ist vielfach ausgezeichnet worden.

Unsere spezialisierten Teams haben regelmässig Research zu Themen veröffentlicht, die unsere Zukunft prägen werden. Zu den Schwerpunkten zählen unter anderem Klimawandel, Energieeffizienz, Ressourcenknappheit und Demografie. Unsere Erfahrung und Branchenkenntnis helfen uns zu bestimmen, welche Themen wesentlich sind. Dabei stellen wir Fragen über die Auswirkungen von Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen auf die Wettbewerbslandschaft der globalen Branchen, die wir abdecken, sowie deren relative Wirkung auf Unternehmen.

Kunden fordern zunehmend die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsthemen in die fundamentale Investmentanalyse. Dem wurde in unseren Publikationen und Konferenzen mit Kunden verstärkt Rechnung getragen:

  • Eine der Flaggschiffpublikationen unseres Unternehmensbereichs Wealth Management, «UBS research focus», wurde 2013 in Zusammenarbeit mit Research-Teams von Global Asset Management und der Investment Bank erstellt. In der Publikation mit dem Titel «Sustainable investing» (Nachhaltiges Investieren) wurde erörtert, wie Nachhaltigkeitsaspekte vermehrt in Anlageentscheidungen einfliessen.
  • Die Berichte unserer UBS Q-Series® fokussieren auf Diskussionen über entscheidende Anlagefragen, die zum Nachdenken anregen, und auf das Treffen klarer Anlageentscheidungen. Dies wird konzernweit ein umsichtigeres, wertvolleres hausinternes Research fördern. Zu den Themen der 2013 veröffentlichten Q-Series®-Berichte zählen «Human Capital - Corporate culture: Relevant to investors?» (Humankapital - Unternehmenskultur: Relevant für Anleger?) und «Global Energy Markets: How much oil in the US transport sector can be displaced by cheap US Natural Gas?» (Globale Energiemärkte: Wie viel Öl kann im US-Transportsektor durch günstiges Erdgas aus den USA ersetzt werden?). Andere Veröffentlichungen fokussierten auf Ernährung («Nutrition: Access and traceability») und nachhaltige Innovation («Integration - Global sustainability and cultural change»).
  • Unsere neu geschaffene Publikation «ESG Keys» befasst sich mit dem Was, Warum und Wie von ESG-Themen und nachhaltig ausgerichteten Anlagestilen. Daneben befassten sich Berichte aus dem Jahr 2013 mit den Themen Corporate Governance, Humankapital, Energie und Klimawandel.
  • Die UBS European Conference war Schauplatz einer Reihe von Diskussionen zu Nachhaltigkeitsfragen, an denen Experten und UBS-Researchanalysten teilnahmen. Themen waren beispielsweise «Die grosse Nachhaltigkeitsdebatte», «Renditekatalysator Humankapital» sowie «Energie: Chancen und Herausforderungen für das Fracking».
  • Wir vermitteln unsere gebündelten Fachkenntnisse beispielsweise bei Gipfeln für Family Offices und junge Nachfolger. Bei diesen Gipfeln können Kunden unsere Experten aus allen Unternehmensbereichen treffen, einschliesslich Research-, Beratungs- und Anlagespezialisten.
  • Unsere Programme für Kommunikation und Dialog umfassten eine dreijährige Partnerschaft mit der Smith School of Enterprise and the Environment an der Universität Oxford, mit der UBS zwischen 2011 und 2013 eine Reihe von Veranstaltungen durchführte, die Kunden und Mitarbeitern von UBS offenstanden und globale Meinungsbildner weltweit eingeladen hatten.

Global Asset Management engagiert sich für die Integration von Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen und hat 2009 die von den Vereinten Nationen unterstützten Prinzipien für verantwortungsbewusstes Investieren (PRI) unterzeichnet. Diese Prinzipien bilden ein freiwilliges Rahmenwerk, nach dem alle Anleger diese Themen in ihre Entscheidungsprozesse und in die aktive Ausübung der Aktionärsrechte integrieren können, um ihre Ziele besser an denen der gesamten Gesellschaft auszurichten.

Global Asset Management bietet eine Reihe nachhaltiger Anlagefonds an, die wesentliche Nachhaltigkeitsfaktoren mit einem rigorosen Anlageprozess vereinen. Wir wenden das Konzept der gemeinsamen Wertschöpfung an, nach dem Unternehmen, die sich um eine nachhaltige Praxis bemühen (beispielsweise Erhalt von Ressourcen, hochqualifizierter Mitarbeiter und einer starken Lieferkette), nicht nur Mehrwert für ihre Aktionäre, sondern für ein breiteres Spektrum von Anspruchsgruppen schaffen. Zu unseren Anlagethemen zählen Energieeffizienz, Umwelt, Sozial- und Gesundheitswesen sowie Demografie. Wir verwalten zudem vier börsengehandelte Fonds, die «Socially Responsible»-Indizes von MSCI abbilden und an der Deutschen Börse (Xetra), SIX Swiss Exchange sowie den Börsen in London und Mailand notiert sind.

Durch unsere offene Architektur können wir unseren Wealth Management-Kunden die Möglichkeit bieten, im Bereich SRI in Anleihen-, Aktien- und Mikrofinanzprodukte von führenden Drittanbietern zu investieren. Per 31. Dezember 2013 beliefen sich die nach sozial verantwortungsbewussten Massstäben investierten Vermögen (SRI) insgesamt auf 576 Milliarden Franken, was 24 Prozent unseres gesamten Anlagevermögens entspricht. Das Anlagevermögen nahm 2013 in allen SRI-Klassen zu. Insbesondere Vermögen, die unserer Policy über umstrittene Waffen unterliegen, stiegen erheblich, was hauptsächlich auf die globale Ausweitung der Policy zurückzuführen war.

Socially Responsible Investments (SRI) (nachhaltig verwaltete Vermögen)1
      Für das Geschäftsjahr endend Veränderung in %
Mrd. CHF (Ausnahmen sind angegeben) GRI2 31.12.13 31.12.12 31.12.11 31.12.12
UBS total verwaltete Vermögen   2,390 2,230 2,167 7
SRI-Produkte und -Mandate von UBS          
Positivselektion FS11               2.18          1.60             1.84 37
Positivselektion / RPI3 FS11             39.00        32.15          28.19 21
Negativselektion4 FS11             56.09        35.68          27.46 57
Richtlinien basierte Restriktionen5 FS11  475.14      181.64        180.85 162
Drittanbieter6 FS11               3.70          2.66             2.58 39
Total SRI verwaltete Vermögen FS11          576.12      253.73        240.92 127
Anteil an den insgesamt verwalteten Vermögen (%)7   24.11% 11.38% 11.12%  

1 Alle Beträge basieren auf dem Erkenntnisstand per Januar 2014. 2 FS steht für Leistungsindikatoren definiert im Financial Services Sector Supplement der Global Reporting Initiative. 3 UBS Global Asset Management Responsible Property Investment Strategie. 4 Beinhaltet Negativselektionskriterien (ein- oder mehrfache Ausschlusskriterien). 5 Anlagen welche der UBS Richtlinie zum Verbot von Investitionen in Firmen, die in den Bereichen Anti-Personen-Minen und Streubomben tätig sind, unterliegen (beinhaltet Anlagen welche in von Global Asset Managament aktiv verwalteten Verwaltungsmandaten enthalten sind, sowie Anlagen in aktiv verwalteten Fonds (Retail und Institutionelle) die in Global Asset Management, Wealth Management und Retail & Corporate gehalten werden). 6 SRI Produkte von Drittanbietern wenden entweder eine Positiv- oder Negativselektion an oder eine Kombination beider Ansätze. 7 Total SRI/ verwaltete Vermögen von UBS.

Socially Responsible Investments Beinhalten Anlageprodukte welche ökologische, soziale oder ethische Kriterien nebst finanziellen Aspekten berücksichtigen. SRI kann aus verschieden Formen wie zum Beispiel Positiv-, Negativselektion oder einer Engagementstrategie bestehen.

Positivselektion Positivkriterien qualifizieren ein Unternehmen zur Aufnahme in einen Fonds oder ein Portfolio, wenn dessen Strategien, Prozesse und Produkte positive Auswirkungen auf den finanziellen Erfolg, die Umwelt und die Gesellschaft haben. Dies beinhaltet «Best in Class» und thematische Investments.

Negativselektion Bei der Anwendung von Negativkriterien wird in einem oder mehreren Bereichen aufgrund von ethischen, sozialen oder ökologischen Kriterien nicht investiert. Beispiele sind die Rüstungs- und die Tabakindustrie, das Glücksspiel oder Branchen, die stark umweltschädigende Auswirkungen haben. Dies beinhaltet auch Anlagen, welche entsprechend den Werten in verschiedenen Religionen angelegt werden.

UBS bietet weltweit Kapitalbeschaffungs- und strategische Beratungsdienstleistungen für Unternehmen an, deren Produkte einen positiven Beitrag zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung leisten. Unter anderem erstrecken sich diese Dienstleistungen auf folgende Branchen: Solar-, Wind- und Wasserenergie, Energieeffizienz, Abfall, Biotreibstoffe und Transport. 2013 unterstützte die Investment Bank 190 Kunden, die positiv zu Klimawandel und Klimaanpassung beigetragen haben - entweder in Form von Kapital und Transaktionen am Fremdkapitalmarkt (gesamtes Transaktionsvolumen 28,5 Milliarden Franken) oder als Finanzberater (gesamtes Transaktionsvolumen 49 Milliarden Franken).  So unterstützten wir beispielsweise Transaktionen wie eine Eigenkapitalbeschaffung von 50 Millionen US-Dollar für Cool Planet. Das US-Unternehmen ist im Bereich der erneuerbaren Energien tätig und hat ein patentiertes Verfahren zur Umwandlung von Non-Food-Biomasse in Benzin entwickelt. Des Weiteren halfen wir der China Longyuan Power Group, dem grössten Windkrafterzeuger in Asien mit einer Anleihenemission von 300 Millionen US-Dollar über drei Jahre. Bei der Sika AG, einem Schweizer Anbieter von Spezialchemikalien für die Bau- und Transportbranche, die die Haltbarkeit verbessern und die effiziente Nutzung von Energie, Wasser und sonstigen Ressourcen fördern, war es eine Anleihe in Höhe von 400 Millionen Schweizer Franken in zwei Tranchen. Zudem halfen wir unseren Kunden, ihr Engagement an den Emissionsmärkten zu verwalten. In der Schweiz unterstützen wir KMU bei Energieeinsparungen und Retailkunden bei der Durchführung energieeffizienter Sanierungen.

Berechnung und Berichterstattung über Finanzierungs- und Beratungsaktivitäten in Verbindung mit Klimawandel

In unserem Geschäftsbericht geben wir an, dass die Investment Bank 2013 190 Kunden unterstützte, die positiv zu Klimawandel und Klimaanpassung beigetragen haben - entweder in Form von Kapital oder Transaktionen am Fremdkapitalmarkt (gesamtes Transaktionsvolumen 28,5 Milliarden Franken) oder als Finanzberater (gesamtes Transaktionsvolumen 49,4 Milliarden Franken).

Die diesen Zahlen zugrunde liegende Methodik bestand darin, zunächst Kunden zu identifizieren, die durch die von ihnen angebotenen Produkte und Dienstleistungen versuchen, die Auswirkungen des globalen Klimawandels zu mindern und die Anpassung an die Auswirkungen des veränderten Klimas zu unterstützen.  Mit internen Fachkenntnissen des Sustainable Equity-Teams von Global Asset Management und externen Quellen identifizierten wir 190 solcher Kunden, für die wir 2013 Kapitalmarkt- oder Finanzberatungsdienstleistungen erbrachten. Die Geschäftstätigkeit dieser Kunden erstreckt sich über alle Industriesektoren, einschliesslich Erzeugung erneuerbarer Energien und sauberer Technologien sowie Energieeffizienz, Abfallmanagement, Transport, Infrastrukturerneuerung und -entwicklung oder Wassermanagement. In ihrer Grösse reichen sie von Small Caps und Pure Play-Startups zu grossen internationalen und diversifizierten Unternehmen.

Anschliessend fassten wir das gesamte Transaktionsvolumen aller globalen Kapitalmarktgeschäfte in Schweizer Franken zusammen, bei denen UBS als Lead Manager oder Bookrunner für diese Unternehmen fungierte. Schliesslich rechneten wir das gesamte Transaktionsvolumen der Geschäfte zusammen, bei denen UBS entweder als Buy-Side- oder Sell-Side-Finanzberater auftrat. Beachten Sie, dass in den Daten alle Transaktionen mit diesen Kunden berücksichtigt wurden, nicht nur jene, die als unmittelbar klimabezogen gelten.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Fallbeispielen.

Wir sind vom ökonomischen Wert von Stimmrechten überzeugt und setzen diese entsprechend ein. In Fällen, in denen Global Asset Management die Stimmrechtsvertretung unserer Kunden wahrnimmt, werden wir unsere delegierte treuhänderische Verantwortung ausüben und so abstimmen, wie es nach unserer Überzeugung für den Wert ihrer Anlagen am besten ist. 2013 wurde an 7075 unternehmensinternen Sitzungen über mehr als 69 000 einzelne Beschlüsse abgestimmt. Wir verfolgen einen aktiven Corporate Governance-Ansatz, der wesentlicher Bestandteil unseres Anlageprozesses ist. Darüber hinaus sind wir aktives Mitglied in einer Reihe von kollaborativen Aktionariaten.

Seit 2010 bietet Global Asset Management in der Schweiz die Dienstleistung UBS Voice an. Es handelt sich dabei um einen kostenlosen Service, mit der Anteilsinhaber von schweizerischen institutionellen Fonds vor der Aktionärsversammlung grosser Schweizer Unternehmen ihre Abstimmungspräferenzen äussern können. Diese werden dann von der Fondsleitung als zusätzlicher Input für deren Abstimmungsverhalten berücksichtigt. UBS Voice wird von mehr als 40 Prozent des Anlagevermögens, für das es angeboten wird, wahrgenommen.

Fallbeispiele

UBS bietet einen hochmodernen wertbasierten Portfolio-Screening- und Anlageansatz. Dieser Ansatz soll nicht nur unsere Privatkunden, sondern in zunehmendem Mass auch unsere institutionellen Kunden in ihrem Bemühen unterstützen, ihren Anlageansatz mit ihren Werten zu vereinbaren. Im Dienste unserer Kunden arbeitet Wealth Management eng mit Global Asset Management zusammen.

Soziale und ökologische Veränderungen werden erhebliche Auswirkungen auf unser Leben und unsere künftige Geschäftstätigkeit haben. Für vorausschauende Anleger spielen diese Aspekte eine zunehmend wichtigere Rolle für den langfristigen Geschäftserfolg und infolgedessen auch für unseren Anlageansatz.

Das Anlageverhalten sozial oder öffentlich exponierter Institutionen wie Kirchen, Wohltätigkeitsorganisationen oder Stiftungen wird von den Medien zunehmend kritisch betrachtet, während die Öffentlichkeit höhere Standards verlangt. Bekannten gemeinnützigen Organisationen wurde vorgeworfen, mit ihrem Anlageansatz nur auf Gewinne aus zu sein. Beispielsweise wird nicht länger hingenommen, dass eine gemeinnützige Kinderhilfsorganisation in Unternehmen investiert, deren Produkte mit Kinderarbeit hergestellt werden. Gemeinnützige Umweltorganisationen bestehen zunehmend darauf, dass keine ihrer Anlagen in Branchen oder Unternehmen erfolgen, die negative Auswirkungen auf die Umwelt haben.

Das Values-Based-Investing Team von UBS ist ein Lösungsanbieter, der es als seine Aufgabe ansieht, Kunden bei der Festlegung ihrer Nachhaltigkeitsziele zu unterstützen und sie in ihrem Portfolio abzubilden.

Kunden stellen UBS zunehmend die Frage, wie sie Anlagen mit ihren persönlichen Werten in Einklang bringen können. Das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Bedeutung von Umweltschutz und Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern wächst. Kunden versuchen zunehmend, Konflikte zwischen ihren Werten und Anlagen zu vermeiden.

UBS trägt diesem wachsenden Trend durch das Angebot eines Portfolio-Screening-Service für wertebasiertes Investieren (VBI) im Kundensegment Ultra High Net Worth Rechnung. In einem ersten Schritt bespricht der Kunde mit seinem Kundenberater seine persönlichen Werte und die damit verbundenen finanziellen und nicht finanziellen Ziele. Nach der Erstellung eines Nachhaltigkeitsprofils durchsucht UBS ihre intern entwickelte Datenbank, in der Finanzinstrumente gemäss einer Reihe unterschiedlicher Nachhaltigkeitsdimensionen bewertet sind. Die Inputs für diese Bewertungen stammen aus verschiedenen externen, spezialisierten Ratingquellen, um eine objektive Bewertung aller Finanzinstrumente zu gewährleisten. Sollte bei einer Nachhaltigkeitsbewertung festgestellt werden, dass das Nachhaltigkeitsprofil und die Portfoliobestände eines Kunden nicht übereinstimmen, schlägt der Kundenberater in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für wertebasiertes Investieren Alternativen vor, die mit den Portfoliorichtlinien von UBS übereinstimmen. Kunden haben die Option, Weisungen für das Portfoliomanagement festzulegen, die eine dauerhafte Ausrichtung auf ihre Nachhaltigkeitswerte gewährleisten.

Wir erwägen derzeit technische Optionen, um allen Wealth Management-Kunden ein Portfolio-Screening im Hinblick auf Nachhaltigkeit anzubieten. Dieses Screening wird voraussichtlich 2015 für Kunden in der Schweiz eingeführt.

Der UBS Donor-Advised Fund (DAF) ist ein Vehikel für gemeinnützige Spenden, über das Einzelpersonen oder Familien persönliches Vermögen unwiderruflich in eine öffentliche Wohltätigkeitsorganisation einbringen und in der Folge Empfehlungen für Zuwendungen an wohltätige Organisationen abgeben können.

UBS Financial Services Inc. hat in Zusammenarbeit mit dem National Philanthropic Trust (NPT) ein Donor Advised Fund-Programm geschaffen.

Kunden leisten eine unwiderrufliche Zuwendung an den National Philanthropic Trust (NPT), eine öffentliche Wohltätigkeitsorganisation. Der Kunde kann eine Einlage in Form von Barmitteln, öffentlich gehandelten Aktien oder Anleihen, Restricted Stocks, Anlagefonds oder sonstigen Vermögenswerten tätigen.

Mit der Einrichtung eines DAF sind keine Kosten verbunden, und sie kann sofort erfolgen. Spender können den Fonds nach sich selbst, einer Familie oder einem Unternehmen, zum Gedenken an eine Person oder nach einer bestimmten Sache benennen. Sie können zudem Nachfolger oder wohltätig Begünstigte benennen, sodass ihre Schenkungen auch nach ihrem Tod Bestand haben. Mit jeder Schenkung können die Kunden entscheiden, welche Art der Anerkennung sie erhalten möchten oder ob sie anonym bleiben möchten.

In den DAF eingebrachte Vermögenswerte werden nicht sofort gestiftet und können nach Wunsch des Kunden investiert werden. UBS bietet ein breites Spektrum von Anlagelösungen für diesen Zweck an. Unter anderem hat der Kunde die Option, über ein diskretionäres Managed Portfolio einen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit oder wertebasiertem Investieren für seine Anlage festzulegen. Dieses Portfolio beinhaltet ein breites Spektrum von Fonds und börsengehandelten Fonds, die von nachhaltigen Anlageboutiquen verwaltet werden. Sie werden entsprechend der Risikotoleranz und den Renditezielen des Kunden einem nachhaltigen Portfolio mit globaler Vermögensallokation zugeordnet.

Wealth Management Americas: Wealth Management Americas: Young Successors Program 2013 - Wealth Management für die nächste Generation

Im Juni 2013 fand in New York City das zweite jährliche Young Successors Program von UBS Private Wealth Management statt. Insgesamt nahmen Mitglieder aus mehr als 20 Familien teil.

Die Veranstaltung fungiert als Bildungsforum und Plattform, über die junge Erwachsene ihre Kenntnisse über Vermögensverwaltung unter fachkundiger Anleitung testen und entwickeln können. Leitende Fachleute aus verschiedenen Bereichen von UBS diskutierten mit den Zuhörern über Themen wie Nachlassplanung, Finanzplanung, Philanthropie, nachhaltiges Investieren und Vermögensallokation.

Die Teilnehmer lernten, wie sie Familienerbangelegenheiten untersuchen, ihre eigenen Werte prüfen und artikulieren, eine philanthropische Identität entwickeln und ihre Werte mit Anlagen abstimmen können. Diese Sitzungen sollten die Teilnehmer dabei unterstützen, zu fokussieren, ihre persönlichen Werte in Chancen umzuwandeln und Bausteine für die Zukunft zu schaffen.

Die Aktienanalyse innerhalb unserer Chief Investing Officer (CIO) Research-Abteilungen beruht auf einem themenbezogenen Anlageansatz, der auch die Nachhaltigkeit von Anlagen berücksichtigt.

Neben der Einbeziehung von Nachhaltigkeitsthemen im gesamten Portfolio können Anleger auch ein Engagement in spezifischen Anlagethemen aufbauen, in denen eine Reihe von Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen berücksichtigt wird. Indem Vermögenswerte auf identifizierbare Themen ausgerichtet werden, können Anleger potenzielle Wachstumschancen wahrnehmen, ihre Werte in ihr Finanzportfolio einfliessen lassen und Veränderungen in ihrem Umfeld bewirken.

Es gibt zahlreiche Trends, die sich unter dem Thema «Nachhaltiges Investieren» zusammenfassen liessen. Wir konzentrieren uns jedoch auf einige der überzeugenderen langfristigen Themen, in die investiert werden kann wie  Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln und Zugang zu Ernährung, erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Wassermanagement.

Neben regelmässigen Updates zu diesen Anlagethemen haben wir im Juli 2013 in Zusammenarbeit mit unseren Kollegen von der Investment Bank und Asset Management eine Flaggschiffpublikation über Nachhaltigkeit veröffentlicht (UBS Research Focus: Sustainable investing). Unser Ziel bei dieser Ausgabe des UBS Research Focus bestand darin, die Entwicklung nachhaltigen Investierens zu bewerten, künftige Entwicklungen vorausschauend zu erkennen und zu veranschaulichen, warum unserer Ansicht nach ein wohlüberlegter Nachhaltigkeitsansatz Mehrwert für Ihr Portfolio schaffen wird.

Alex Edmans zeigte in einem 2011 erschienenen Artikel im Journal of Financial Economics, dass die vom Fortune Magazine gekürten 100 besten Arbeitgeber in den USA ihre Benchmark seit Einführung des Rankings im Jahr 1984 übertroffen haben. («Does the stock market fully value intangibles? Employee satisfaction and equity prices»). Wir im Global Sustainability Research-Team sind der Überzeugung, dass Humankapital von der Anlageperspektive aus gesehen ein wichtiger Faktor ist. Dennoch halten wir Humankapital für ein relativ wenig erforschtes Thema. Diese Feststellung veranlasste uns dazu, in einem Bericht der Q-Series zu untersuchen, warum und wie sich Anleger mit Humankapital als Triebfeder für Unternehmenserfolg auseinandersetzen sollten (Jeaneau, H., Hudson, J. and Zlotnicka, E., «Human capital - Corporate culture: relevant to investors?», August 2013).

Unter anderem aufgrund der relativ dürftigen Angaben von Unternehmen zu Humankapital griffen wir auf externe Daten zurück, um einen Indikator für Mitarbeiterzufriedenheit in über 200 Unternehmen aus 20 Branchen zu erstellen. Wir nutzten zudem die Fachkenntnis der Sektoranalysten von UBS, um diese Daten in einen Anlagekontext einzubetten. Unsere Studie deutet darauf hin, dass Mitarbeiterzufriedenheit der wichtigste Faktor für kunden- und innovationsorientierte Branchen ist. Insbesondere im Einzelhandel stellten wir eine starke Korrelation zwischen Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit fest. Möglicherweise handelt es sich um einen unterschätzten Leistungsfaktor. Tatsächlich geraten Einzelhändler oftmals in Versuchung, Arbeitskosten allzu übereifrig zu senken. Dadurch steigern sie zwar kurzfristig ihre Gewinne, langfristig kann dies jedoch zu einem Teufelskreis aus Absatz- und Gewinnrückgängen führen.

Des Weiteren stellten wir fest, dass die Unternehmenskultur eine noch wichtigere Rolle als die Mitarbeiterzufriedenheit spielt. Ein besonderes Risiko bei erfolgreichen, mitarbeiterorientierten Unternehmen mit hoher Mitarbeiterzufriedenheit besteht darin, den Status Quo nicht mehr in Frage zu stellen und allmählich zu selbstgefällig zu werden statt innovativ zu bleiben. Andererseits werden idiosynkratische Unternehmenskulturen von Kennzahlen zur Mitarbeiterzufriedenheit nicht immer angemessen erfasst. Wir erachten insbesondere äusserst meritokratische Arbeitsumfelder als sehr förderlich für die Wertschöpfung. Allerdings herrscht in diesen Kulturen tendenziell weniger Übereinstimmung.

Globale Immobilienfonds: Starke Ergebnisse bei der Global Real Estate Sustainability Benchmark

Der Bereich Global Real Estate (GRE) von UBS Global Asset Management ist Mitglied der Global Real Estate Sustainability Benchmark (GRESB), einem führenden Massstab für die nachhaltige Leistung von Immobilienportfolios auf weltweiter Ebene. Es handelt sich um die einzige Nachhaltigkeitsbenchmark, die mehr als 50 Datenpunkte erfasst, um die Nachhaltigkeitsleistung des Immobilienportfolios von Anlegern darzustellen. Das Ziel der GRESB besteht darin, Shareholder Value durch die Evaluation und Verbesserung bewährter Vorgehensweisen im Bereich der Nachhaltigkeit im weltweiten Immobiliensektor zu mehren und zu schützen. Die GRESB hat sich von einer Initiative, die von drei institutionellen Anlegern mit Unterstützung der Universität Maastricht ins Leben gerufen wurde, zur führenden Benchmark entwickelt.

GRE erzielte in der GRESB 2013 ein starkes Ergebnis. Die Mehrheit der befragten Fonds erreichte einen Platz im ersten Quartil ihrer jeweiligen Vergleichsgruppen. Drei Fonds lagen in ihren Vergleichsgruppen an der Spitze, drei weitere kamen auf den zweiten Platz.

Diese ausgezeichneten Ergebnisse in mehreren Regionen beweisen GREs starkes Engagement für Nachhaltigkeit. Thomas Wels, Head of Global Real Estate, erklärte: «Nachhaltigkeit ist mittlerweile kein Nischenbereich mehr, sondern wesentlicher Bestandteil eines erfolgreichen Immobilienmanagements. Das wird an den diesjährigen Ergebnissen deutlich. Die finanziellen Ziele unserer Kunden bleiben zwar Hauptschwerpunkt unserer Anlagen, doch wir müssen auch langfristige soziale und ökologische Aspekte berücksichtigen.»

An der Umfrage nahmen 543 Immobilienportfolios aus 46 Ländern weltweit teil, was einem Gesamtimmobilienwert von 1600 Milliarden US-Dollar entspricht (GAV).

Insgesamt übertrafen die Fonds von GRE ihre Vorjahresperformance im Vergleich zur Konkurrenz. Die Anzahl der Fonds, die den «Green Star»-Status erhielt, stieg von Null im Jahr 2012 auf sechs im Jahr 2013. Zwei Fonds wurden zudem mit dem Status «Sektorspitzenreiter» ausgezeichnet.

Globale Immobilienfonds Schweiz: Nachhaltigkeit in der Praxis

Das Thema Nachhaltigkeit ist im heutigen Geschäftsumfeld allgegenwärtig. Allerdings kann der Begriff mehr als eine Bedeutung haben. Unsere Definition von Nachhaltigkeit beruht auf dem Brundtland-Bericht von 1987, in dem Nachhaltigkeit wie folgt definiert wird: «Nachhaltig ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen.»

Ein Grossteil des Gesamtenergieverbrauchs der Schweiz entfällt auf den Energieverbrauch von Gebäuden. Deshalb können verantwortungsvolles Eigentum und Bewirtschaftung von Immobilien eine entscheidende positive Wirkung auf die Umwelt haben. Bestehende Immobilien haben häufig ein enormes Nachhaltigkeitspotenzial. So kann der Energieverbrauch von Immobilien, die vor 1980 erbaut wurden, durch eine vollständige Sanierung und Isolierung der Gebäudehülle in der Regel um 30 bis 60 Prozent gesenkt werden.

Die Nachhaltigkeitsstrategie des schweizerischen Immobilienmarktes ist im Rahmen des globalen Immobiliengeschäfts von UBS Global Asset Management in die Gesamtstrategie eingebettet. Die Strategie deckt den gesamten Lebenszyklus einer Immobilienanlage ab. Neben zehn Nachhaltigkeitszielen ist sie von drei Dimensionen - Ökologie, Wirtschaft und Gesellschaft - gekennzeichnet. Jede Dimension hat ihre eigenen quantitativ bestimmbaren Teilziele.

Auf der Basis eines repräsentativen Teilportfolios wurden der Gesamtenergieverbrauch, die CO2-Emissionen und der Anteil der erneuerbaren Energien berechnet. Für die rund 900 Immobilien im Besitz von Global Real Estate in der Schweiz ergibt sich daraus ein jährlicher Gesamtenergieverbrauch von über 690 GWh und jährliche CO2-Emissionen von rund 143 400 Tonnen. Dies entspricht einem Energieverbrauch von 143 kWh/m2 und CO2-Emissionen von 30 kg/m2 pro Jahr.

Verglichen mit dem gesamten schweizerischen Immobilienbestand setzen unsere Immobilien rund 19 Prozent weniger CO2 pro Quadratmeter frei und verbrauchen rund ein Viertel weniger Energie. Der Anteil der erneuerbaren Energien liegt bei rund 11 Prozent.

China Longyuan Power Group Corporation Limited, VR China

Im August 2013 trat UBS als Joint Bookrunner für eine Anleihenemission über drei Jahre in Höhe von 300 Millionen US-Dollar für die China Longyuan Power Group Corporation Limited auf. Das Unternehmen ist einer der Vorreiter im Bereich «Saubere Energien» in der Volksrepublik China. China Longyuan ist der grösste Windkrafterzeuger gemessen an konsolidierter installierter Kapazität in Asien und der zweitgrösste in der Welt. Das Unternehmen entwirft, entwickelt, verwaltet und betreibt Windenergieparks. Der erzeugte Strom wird an die örtlichen Netzbetreiber verkauft. Im vergangenen Jahrzehnt hat China Longyuan sich gezielt auf die Umstellung von Kohle zu erneuerbaren Energien konzentriert. Derzeit stammen 82 Prozent der gesamten installierten Kapazität des Unternehmens aus erneuerbaren Energien. Dies entspricht dem Dreifachen des Branchendurchschnitts. Im vergangenen Jahr stieg die Windkraftkapazität des Unternehmens um 31 Prozent. Innerhalb der nächsten fünf Jahre sollen mehr als 5400 MW Kapazität aus erneuerbaren Energien hinzukommen. Die Erlöse aus der Anleihenemission wurden zur Stärkung des Arbeitskapitals von China Longyuan verwendet.

Im Juni 2013 trat UBS als Lead Bookrunner für eine Eigenkapitalbeschaffung in Höhe von 50 Millionen US-Dollar für Cool Planet auf. Cool Planet ist ein Cleantech-Unternehmen mit Sitz in Kalifornien, das ein patentiertes Verfahren zur ökonomischen Umwandlung von Non-Food-Biomasse in nachhaltiges Benzin mit hoher Oktanzahl entwickelt hat. Dieses Verfahren kann bei allen heutigen Fahrzeugen angewandt werden. Es ist als kohlenstoffnegativer Brennstoffzyklus bekannt und verarbeitet Biomasse durch ein mechanisches Fraktionierungssystem. Dabei werden Druck und Hitze verwendet, um eine Reihe von nützlichen volatilen Komponenten zu erzeugen, die anschliessend proprietäre katalytische Systeme durchlaufen und in Benzin mit hoher Oktanzahl umgewandelt werden. Neben Benzin entsteht bei dem Verfahren ein fester, träger Kohlenstoff, der als Biochar bekannt ist. Er kann auf vielfache Weise verwendet werden. Derzeit untersucht Cool Planet die Nutzung von Biochar zur Verbesserung der Bodenqualität durch stärkere Bindung von Wasser und Düngemitteln. Dadurch soll die Pflanzenproduktion erhöht werden.  Bei diesem kohlenstoffnegativen Verfahren wird atmosphärischer Kohlenstoff entfernt, um die Wirkung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe umzukehren. Dabei wird die CO2-Bilanz mit jeder verbrauchten Gallone um 150 Prozent gesenkt. Die Erlöse aus der Kapitalbeschaffung wurden verwendet, um den Bau der ersten gewerblichen Produktionsanlage in Alexandria, Louisiana, zu finanzieren.  Fallbeispiel: Unternehmensfinanzierung trägt zu Klimaschutz und Klimaanpassung bei (Sika AG, Schweiz)

Im Oktober 2013 trat UBS als Joint Bookrunner für eine Anleihe über 400 Millionen Franken in zwei Tranchen für die Sika AG auf. Die Transaktion war die erste Anleihenemission von Sika seit ihrem letzten Auftritt im Schweizer Anleihenmarkt vor über einem Jahr, bei der UBS als Sole Bookrunner fungierte. Das Schweizer Unternehmen Sika ist ein weltweit tätiger Anbieter von Spezialchemie, dessen Produktlinie attraktive Chancen für eine Senkung des Energieverbrauchs in einer Reihe von Branchen bietet, einschliesslich Bau und Transport. Sika stellt Produkte her, die die Haltbarkeit von Materialien erhöhen und die effiziente Nutzung von Energie, Wasser und Materialien wie stark reflektierender polymerischer Dachmembranen fördern. Diese steigern die Effizienz von Solaranlagen und reduzieren den Kühlungsbedarf in Gebäuden. Des Weiteren fertigt Sika Dachmembranen mit um 30 Prozent geringeren CO2-Emissionen als bei anderen weniger haltbaren Bedachungen und besondere Rostschutzssysteme für Offshore-Windparks, die deren Lebensdauer unter rauen Bedingungen verlängern. Das Unternehmen bietet zudem verschiedene Strukturkleber und Dichtstoffe für die Automobilindustrie an, die zur Entwicklung leichterer Fahrzeuge und zur Senkung von CO2-Emissionen im Transportsektor beitragen. Die Nettoerlöse der Anleihenemission werden zur Förderung der Wachstumsstrategie von Sika und zur Bedienung der langfristigen allgemeinen Finanzierung des Unternehmens verwendet.

2013 unterstützte die Investment Bank 190 Kunden, die positiv zu Klimawandel und Klimaanpassung beigetragen haben - entweder in Form von Kapital oder Transaktionen an Fremdkapitalmarkt (gesamtes Transaktionsvolumen 28,5 Milliarden Franken) oder als Finanzberater (gesamtes Transaktionsvolumen 49,4 Milliarden Franken).

Zur quantitativen Bestimmung des Gesamtbeitrags der Finanzierungs- und Beratungsdienstleistungen von UBS zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung definierte UBS ein Portfolio von rund 1100 Unternehmen, die durch die von ihnen angebotenen Produkte und Dienstleistungen versuchen, die Auswirkungen des globalen Klimawandels zu mindern und die Anpassung an die Auswirkungen des veränderten Klimas zu unterstützen. Das Portfolio erstreckt sich über alle Industriesektoren, einschliesslich Erzeugung erneuerbarer Energien und saubere Technologien sowie Energieeffizienz, Abfallmanagement, Transport, Infrastrukturerneuerung und -entwicklung oder Wassermanagement. Es reicht über ein breites Spektrum von Small Caps und Pure Play-Startups zu grossen internationalen und diversifizierten Unternehmen. Das Portfolio wurde mit internen Fachkenntnissen des Sustainable Equity-Teams von Global Asset Management und externen Quellen zusammengestellt.

Die angegebenen Zahlen fassen das gesamte Transaktionsvolumen aller globalen Kapitalmarktgeschäfte in Schweizer Franken zusammen, bei denen UBS als Lead Manager oder Bookrunner für diese Unternehmen fungierte. Schliesslich rechneten wir das gesamte Transaktionsvolumen der Geschäfte zusammen, bei denen UBS entweder als Buy-Side- oder Sell-Side-Finanzberater auftrat. Da UBS nicht an Projektfinanzierung beteiligt ist, gilt die Berichterstattung für alle Transaktionen mit diesen Kunden, nicht nur für jene, die als unmittelbar klimabezogen gelten. Lediglich Transaktionen mit öffentlich freigegebenen Werten (Dealogic) werden berücksichtigt.

UBS hat sich für zwei Jahre als Hauptpartner des Swiss Energy and Climate Summit (ECS) verpflichtet. Dieser Gipfel soll den Dialog zwischen Geschäftswelt, Politik und Wissenschaft über die Energiewende in der Schweiz erleichtern. Durch die Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls ist die Schweiz auf internationaler Ebene die Verpflichtung eingegangen, ihre Treibhausgasemissionen im Inland bis 2020 um 20 Prozent zu senken (im Vergleich zu 1990). Durch ihre Präsenz am internationalen Gipfel positioniert sich UBS als Finanzpartner für die Energiewende.