UBS News Alert


Ausrichtung von UBS auf das neue Marktumfeld

Zürich / Basel | | Price Sensitive Information

UBS hat heute strukturelle Veränderungen angekündigt, mit dem Zweck sich an die neuen Marktbedingungen und das veränderte Umfeld anzupassen. UBS schafft zwei neue Unternehmensbereiche: Wealth Management & Swiss Bank unter der Leitung von Franco Morra und Jürg Zeltner sowie Wealth Management Americas unter der Leitung von Marten Hoekstra. Alle drei sind Mitglieder der Konzernleitung. Mit der neuen Struktur konzentriert sich UBS wieder auf ihre Schweizer Kerngeschäfte sowie auf die Stärken im internationalen Wealth Management und das Wachstumspotenzial auf den weltweiten Onshore-Märkten. 2008 hat die Investment Bank grosse Fortschritte bei der Reduktion der Risiken und des Fremdkapitals in ihrer Bilanz erzielt. Ihre Unternehmensstruktur wurde zudem stark vereinfacht. Für 2009 werden die realistischen Ziele verfolgt, den Personalbestand, den Umfang der Bilanz und das Gesamtrisiko weiter zu reduzieren. UBS bestätigt das Bekenntnis von Verwaltungsrat und Konzernleitung zu allen Unternehmensbereichen und ihre Strategien. Trotz schwieriger Marktbedingungen hat UBS bei der Reorganisation ihrer Geschäftsaktivitäten grosse Fortschritte erzielt und sich auf das veränderte Marktumfeld vorbereitet.

Der Verwaltungsrat und die Konzernleitung haben den Prozess der Ausrichtung von UBS auf das Kundengeschäft beschleunigt. Damit wollen sie die Bank langfristig und nachhaltig in die Gewinnzone zurückführen.

Verwaltungsratspräsident Peter Kurer erklärt: «Mit unseren heutigen Ankündigungen bekräftigen wir die Bedeutung unserer Schweizer Kerngeschäfte, die künftig stärker in unserer Konzernleitung vertreten sein werden. Gleichzeitig signalisieren wir unsere Bereitschaft weiterhin in unser internationales Wealth-Management-Geschäft zu investieren. Verwaltungsrat und Konzernleitung bestätigen, dass sie voll und ganz hinter der Investment Bank stehen. In den letzten Monaten hat die IB ihr Geschäftsmodell vollständig neu ausgerichtet und den veränderten Bedingungen in der Finanzindustrie angepasst. Unser Global Asset Management ist gut aufgestellt, um auf künftige Marktentwicklungen zu reagieren.»

In den vergangenen 18 Monaten hat sich UBS den Herausforderungen der Finanzkrise mit grosser Entschlossenheit gestellt. UBS konnte mithilfe privater Investoren und des Bundesrats frisches Kapital aufnehmen, die Kostenbasis senken, die Bilanz kontinuierlich reduzieren und sie, unter anderem dank der Transaktion mit der Schweizerischen Nationalbank (SNB), weitgehend von illiquiden Wertpapieren befreien. Ausserdem hat UBS ihre Führungsstruktur gestärkt und gestrafft, die Risikokontrolle verbessert sowie ein innovatives und zukunftsorientiertes Vergütungsmodell eingeführt.

Dazu Group CEO Marcel Rohner: «Die Marktbedingungen in der Finanzindustrie haben sich gewandelt und werden in absehbarer Zeit schwierig bleiben. Wir haben unsere Geschäftsaktivitäten so angepasst, dass sie im neuen Umfeld profitabel sein und für nachhaltiges Ertragswachstum sorgen können.»

Veränderungen im Global Wealth Management und Swiss Banking

Mit sofortiger Wirkung schafft UBS zwei neue Unternehmensbereiche: den Unternehmensbereich Wealth Management & Swiss Bank, in dem alle Wealth-Management-Bereiche ausserhalb von Nord- und Lateinamerika und das Schweizer Privatkunden- und Firmenkundengeschäft zusammengefasst werden, sowie den Unternehmensbereich Wealth Management Americas.

«Die Schaffung zweier neuer Unternehmensbereiche werden zur Wiederherstellung unseres Rufes und unserer Anerkennung beitragen. Damit kann sich das Management besser auf die neuen Herausforderungen konzentrieren - das veränderte Kundenverhalten, die neue Marktdynamik und ein strengeres regulatorisches Umfeld», so Marcel Rohner. «Wir werden die Vertretung des Wealth Managements in der Konzerleitung verstärken und ganz besonders das Profil des hoch profitablen und verlässlichen Schweizer Geschäfts stärken», fügt Rohner hinzu.

Die Leitung von Wealth Management & Swiss Bank übernehmen die zwei neuen Konzernleitungsmitglieder Franco Morra und Jürg Zeltner.

Als CEO Switzerland wird Franco Morra das Wealth-Management-Geschäft für schweizerische Vermögensverwaltungs- und Privatkunden im Inland leiten und UBS gegenüber den schweizerischen Aktionären vertreten. Franco Morra besetzte bereits zuvor leitende Positionen bei UBS und verfügt über breite Erfahrungen aus verschiedenen Wealth-Management-Märkten. Dieser Hintergrund wird ihm helfen, das Profil von UBS als führende Bank im Vermögensverwaltungsgeschäft für Retail-, Firmen- und institutionelle Kunden in der Schweiz zu erhöhen.

Als CEO Wealth Management Global übernimmt Jürg Zeltner die Leitung sämtlicher inländischer Wealth-Management-Geschäfte ausserhalb der Schweiz sowie Nord- und Lateinamerikas. Jürg Zeltner ist seit 1987 im Unternehmen tätig und bekleidete in dieser Zeit verschiedene Führungspositionen im Private Banking in der Schweiz, den USA und in Deutschland. Seine grosse Erfahrung bildet zusammen mit den Grössenvorteilen von UBS eine solide Basis, um unsere weltweite Führungsposition im Vermögensverwaltungsgeschäft weiter auszubauen.

Wealth Management Americas wird sich unter der Leitung von Marten Hoekstra weiterhin darauf konzentrieren, im Vermögensverwaltungsmarkt der USA weiter zu wachsen und Markanteilsgewinne zu erzielen. Auch die Märkte in Kanada und Lateinamerika sollen weiterentwickelt werden.

Investment Bank

Die Investment Bank bleibt ein Kerngeschäft von UBS. Die Risiken und der Fremdkapitalanteil der Investment Bank wurden erheblich zurückgefahren und die Gesamtstruktur stark vereinfacht. Für 2009 lauten die Zielsetzungen, den Umfang der Bilanz und das Gesamtrisiko weiter zu reduzieren. Die Investment Bank wird bis Ende Jahr ausserdem ihren Personalbestand auf 15 000 Mitarbeiter weiter reduzieren. (Nicht inbegriffen sind Mitarbeiter in Geschäftsfeldern, aus denen sich UBS zurückzieht).

Im Fixed-Income-Geschäft hat UBS bereits weitreichende Veränderungen umgesetzt. Die übergeordnete Strategie besteht darin, die Struktur zu vereinfachen, das Kundengeschäft zu stärken und die Risiken und den Umfang der Bilanz abzubauen. Dazu hat sich die Investment Bank aus den Bereichen Institutional Municipal Securities, Rohstoffe (Ausnahme Edelmetalle, ETD und Indizes), Immobilien & Verbriefung sowie aus dem Geschäft mit aussergewöhnlichen strukturierten Produkten zurückgezogen.

«Wir konzentrieren uns auf unsere drei Kerngeschäfte: Unser Investment Banking und das Aktiengeschäft, wo wir über eine starke internationale Marktstellung verfügen, sowie unser kundenbezogenes Fixed-Income-Geschäft, zu dem unter anderem auch unser erstklassiges Devisengeschäft gehört», erläutert Jerker Johansson, CEO der Investment Bank. «Es ist unsere oberste Priorität, im Jahr 2009 wieder profitabel zu werden. Unsere Investment Bank wird konzentriert sich künftig auf das Kundengeschäft, finanziert sich selber und wird einfacher zu führen sein.»

Peter Kurer fügt hinzu: «Der Verwaltungsrat hat seine strategische Überprüfung abgeschlossen und bekennt sich zur neu ausgerichteten Investment Bank als wesentlicher Bestandteil einer starken UBS.»

Global Asset Management

UBS Global Asset Management spielt in strategischer und geschäftlicher Hinsicht weiterhin eine Schlüsselrolle. Dank der erhöhten Autonomie der Unternehmensbereiche von UBS kann UBS Global Asset Management ihre Strategien flexibler auf die Bedürfnisse der Kunden ausrichten.

Ausblick

Mit einem positiven Nettozufluss an Neugeldern im Januar sowohl im Wealth Management als auch im Asset Management verzeichnete UBS einen ermutigenden Start in das Jahr 2009. Die Lage an den Finanzmärkten ist einerseits nach wie vor instabil und die Liquiditätslage der Unternehmen und Haushalte verschlechtert sich zunehmend. Die Regierungen unternehmen andererseits sehr umfassende Schritte, um günstigere fiskal- und geldpolitische Bedingungen zu schaffen. Der Ausblick von UBS bleibt für die absehbare Zukunft von Vorsicht geprägt. UBS wird die laufenden Massnahmen zur Stärkung ihrer finanziellen Position fortsetzen, indem Risikopositionen und risikogewichtete Aktiven abgebaut sowie die Bilanz und die operativen Kosten reduziert werden. Damit können sich das Management und alle weiteren Bereiche der Bank darauf konzentrieren, das Kernkundengeschäft zu bewahren und auszubauen.

CVs

CEO Switzerland, Franco Morra

Franco Morra wurde im November 2007 zum Head of Wealth Management Western Europe, Mediterranean, Middle East & Africa ernannt. Zusätzlich war er seit September 2008 auch verantwortlich für die Geschäftseinheit Latin America, Caribbean & Canada. 2005 stiess er als Head of Wealth Management Italy und Mitglied des Group Managing Board zu UBS. Vor seinem Wechsel zu UBS war Franco Morra zwischen 1992 und 2005 in verschiedenen Managementpositionen für The Boston Consulting Group Inc. tätig. Franco Morra promovierte an der Universität St. Gallen (Schweiz) in Wirtschaftswissenschaften. Er wurde am 31. August 1967 geboren und ist schweizerisch-italienischer Doppelbürger.

CEO Wealth Management Global, Jürg Zeltner

Jürg Zeltner wurde im November 2007 zum Head of Wealth Management North, East & Central Europe ernannt und im gleichen Jahr ins Group Managing Board berufen. Von 2002 bis 2005 war er CEO von UBS Deutschland AG, Frankfurt und wurde 2007 CEO aller UBS-Geschäfte in Benelux, Deutschland und Zentraleuropa. Zuvor hatte Jürg Zeltner verschiedene Führungspositionen im Private Banking von UBS inne. Zwischen 1987 und 1998 war er beim Schweizerischen Bankverein tätig, wo er in Bern, New York und Zürich verschiedene Positionen in der Division Private und Corporate Clients bekleidete. Er schloss die Höhere Wirtschafts- und Verwaltungsschule (HWV) in Bern ab und absolvierte das Advanced Management Program an der Harvard Business School. Er wurde am 4. Mai 1967 geboren und ist Schweizer Bürger.