UBS News


UBS wird im dritten Quartal 2011 voraussichtlich einen moderaten Reingewinn für den Konzern sowie einen positiven Nettoneugeldzufluss in ihren Wealth-Management-Einheiten ausweisen

Zürich / Basel | | Price Sensitive Information

 

  • Der den UBS-Aktionären zurechenbare Reingewinn für das dritte Quartal 2011 enthält einen Verlust von USD 2,3 Milliarden als Folge der im September 2011 bekannt gegebenen nicht autorisierten Handelsgeschäfte

  • Es wird erwartet, dass sich der Nettoneugeldzufluss in den Wealth-Management-Einheiten von UBS ungefähr auf dem Niveau des zweiten Quartals 2011 bewegt

  • Die BIZ-Kernkapitalbasis (Tier 1) wird ungefähr dem Stand per Ende zweites Quartal 2011 entsprechen

Zürich/Basel, 4. Oktober 2011 - UBS rechnet für das dritte Quartal 2011 mit einem den Aktionären zurechenbaren moderaten Reingewinn. Darin enthalten sind der bereits angekündigte Verlust von USD 2,3 Milliarden im Zusammenhang mit nicht autorisierten Handelsgeschäften sowie Restrukturierungs-aufwendungen von CHF 0,4 Milliarden in Verbindung mit dem Kostensenkungsprogramm der Bank. Zusätzlich wurde das Ergebnis positiv beeinflusst durch einen Gewinn in der Grössenordnung von CHF 1,5 Milliarden aus der Fair-Value-Bewertung eigener finanzieller Verbindlichkeiten, primär hervorgerufen durch die Ausweitung der Kreditspreads von UBS im Verlauf des dritten Quartals. Ausserdem wird UBS einen Gewinn aus dem Verkauf von Treasury-bezogenen Anlagen von ungefähr CHF 0,7 Milliarden bei Wealth Management & Swiss Bank ausweisen. Zurzeit wird für das dritte Quartal ein Steueraufwand von nahe bei Null erwartet.

UBS geht davon aus, dass sich die Nettoneugeldzuflüsse in den Wealth-Management-Einheiten ungefähr auf dem Niveau des zweiten Quartals 2011 bewegen werden. Global Asset Management wird dagegen geringfügige Nettoneugeldabflüsse verzeichnen.

UBS ist weiterhin solide kapitalisiert, und ihre Kapitalbasis per Ende drittes Quartal 2011 dürfte ungefähr dem Bilanzstand per Ende des Vorquartals entsprechen, inklusive Berücksichtigung der Verluste aus unautorisiertem Handel. Die BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) gemäss Basel II dürfte gegenüber dem zweiten Quartal leicht zurückgehen, da sich der Vorfall aus unautorisiertem Handel auf die risikogewichteten Aktiven auswirkt.

Das bereits früher angekündigte Kostensenkungsprogramm, mit dessen Hilfe die Kostenbasis von UBS an das veränderte Marktumfeld angeglichen werden soll, verläuft planmässig. Der Grossteil der betroffenen Mitarbeitenden wurde bereits informiert, und die Umsetzung der Abbaumassnahmen dauert noch bis 2012. UBS wird weiterhin in Wachstumsregionen wie Asien/Pazifik, Nord- und Lateinamerika und die Emerging Markets sowie in ihr globales Wealth-Management-Geschäft investieren.

Diese Informationen beruhen auf vorläufigen Schätzungen in einer frühen Phase der Abschlussarbeiten für das dritte Quartal. Vor dem 25. Oktober 2011, dem Datum der Veröffentlichung der UBS-Drittquartalsergebnisse, sind keine weiteren Updates geplant.

UBS AG

Kontakt
Schweiz: +41-44-234-85 00
UK: +44-207-567 47 14
Americas: +1-212-882 58 57
APAC: +852-297-1 82 00

www.ubs.com

Cautionary Statement Regarding Forward-Looking Statements
This release contains statements that constitute “forward-looking statements”, including statements relating to UBS’s financial performance and statements relating to the anticipated effect of strategic initiatives on UBS’s business and future development. Factors that could cause actual developments and results to differ materially from UBS’s expectations include, but are not limited to: whether UBS will be successful in effecting organizational changes and implementing strategic plans, and whether those changes and plans will have the effects intended; developments in the markets in which UBS operates or to which it is exposed; changes in the availability of capital and funding; UBS's ability to retain earnings and manage its risk-weighted assets in order to meet its strategic objectives and comply with Swiss capital requirements without adversely affecting its business; changes in financial regulation in Switzerland, the United States, the United Kingdom and other major financial centers; possible constraints that regulatory authorities may impose directly or indirectly on UBS’s business activities, whether as a consequence of the recently announced unauthorized trading or for other reasons; changes in UBS’s competitive position, including whether differences in regulatory requirements applicable to UBS will adversely affect its ability to compete in certain lines of business; the liability to which UBS may be exposed due to litigation, contractual claims and regulatory investigations; the effects on UBS’s cross-border banking business of tax treaties recently concluded by Switzerland or to be concluded in the future; UBS’s ability to retain and attract the employees necessary to generate revenues and to manage, support and control its businesses; limitations on the effectiveness of UBS’s internal processes for risk management, risk control, measurement and modeling; whether UBS will be successful in keeping pace with competitors in updating its technology, particularly in trading businesses; and the occurrence of operational failures, such as fraud, unauthorized trading and systems failures. Our business and financial performance could be affected by other factors identified in our past and future filings and reports, including those filed with the SEC. More detailed information about those factors is set forth in documents furnished by UBS and filings made by UBS with the SEC, including UBS’s Annual Report on Form 20-F for the year ended 31 December 2010. UBS is not under any obligation to (and expressly disclaims any obligation to) update or alter its forward-looking statements, whether as a result of new information, future events, or otherwise.


Andere Sprache