Wie Anita und Peter Wenger mit der Vorsorge beginnen.

Anita und Peter Wenger sind 27 und 28 Jahre alt und frisch verheiratet. Beide sind neugierig, was die Zukunft für sie bereithält. Eines ist sicher, sie möchten in absehbarer Zeit eine Familie gründen und sich den Traum vom eigenen Haus erfüllen. Beide sind berufstätig und erzielen ein gemeinsames Netto-Einkommen von 120 000 Franken. Ihre Ausgaben belaufen sich gemäss Budget auf rund 100 000 Franken pro Jahr. Bis anhin haben sie insgesamt 50 000 Franken auf die Seite gelegt.

Gerade im Hinblick auf die Gründung einer Familie möchten Anita und Peter Wenger ihre finanzielle Zukunft auf solide Beine stellen. Sie entschliessen sich, ihren UBS-Kundenberater zu treffen. Im Gespräch geht es um folgende Fragen: Wie können wir unsere Vorsorge gezielt aufbauen? Wann sollen wir damit beginnen?

Reserven und liquide Mittel

Wengers prüfen mit ihrem Kundenberater, wie sie ihr Vermögen von 50 000 Franken am besten strukturieren. Eine Konsum-Reserve von 30 000 Franken, was etwa drei Monatseinkommen entspricht, scheint ihnen angemessen. Zusätzlich möchten sie 10 000 Franken als eiserne Reserve behalten. Die restlichen 10 000 Franken wollen sie investieren.


Reserven und liquide Mittel für Sparen und Vorsorgen


Quelle: UBS

Das jährliche Sparpotenzial des jungen Ehepaars

Wengers verfügen über ein gemeinsames Netto-Einkommen von 120 000 Franken. Ihre Ausgaben haben sie mit 100 000 Franken budgetiert. Daraus ergibt sich ein Sparpotenzial von 20 000 Franken pro Jahr.


Das jährliche Sparpotenzial


Quelle: UBS