Guck mal, wer da spricht

Die Bancomaten von UBS haben sprechen gelernt.

Bitte auf das Bild klicken, um die Galerie zu öffnen

22.07.2013, Marc Lustenberger (Text) und Nicholas Blechman (Illustration)

Am Anfang war es schwierig und am Geldautomaten ging gar nichts. Ich stand oft ohne Geld da», erinnert sich Ankica Kössig. Von einem Tag auf den anderen erblindete sie. Mit 50 Jahren musste die Sachbearbeiterin das Leben neu erlernen. Wie lässt sich der Weg mit einem Blindenstock finden? Wie kann man mit den Fingern eine Tastatur lesen? Und wie kommen Blinde zu Geld? Mithilfe einer Lupe kann Ankica Kössig zwar Schriften lesen, aber nicht auf jedem Monitor sind diese gross genug dargestellt.

Ohne Bancomaten gerät das Leben ins Stocken. Umso wichtiger ist es, dass ihre Dienstleistungen der gesamten Bevölkerung zur Verfügung stehen. In der Schweiz gibt es 325 000 Menschen mit einer Sehbehinderung, 10 000 von ihnen sind ganz blind. Viele Senioren sind davon betroffen, Tendenz steigend.

Über 500 aufgerüstete Automaten
Für Sehbehinderte war die Bedienung eines Geldautomaten bisher schwierig bis unmöglich. UBS hat dies erkannt. «Ich bin froh, dass sich mein Leben durch die sprechenden Geräte vereinfachen wird», sagt Ankica Kössig. In diesem Sommer nimmt UBS mehr als 500 Automaten mit Sprachausgabe in Betrieb. Sie unterstützen sehbehinderte Menschen bei ihren Geldgeschäften. Ankica Kössig hat bei der Entwicklung des neuen Systems mitgewirkt. «Es war uns sehr wichtig, die einzelnen Funktionen mit einem betroffenen Menschen zu testen», erklärt Corinne Kaiser, die das Projekt bei UBS begleitet hat.

«Willkommen bei UBS. Um Geld abzuheben, drücken Sie die Taste 1 …», ertönt es, wenn man den Kopfhörer einsteckt. Auf Wunsch wird der Bildschirm verdunkelt. Niemand soll Einblick in die Geschäfte erhalten. Geld abheben, einzahlen, Kontostand prüfen, PIN-Nummer ändern: Schritt für Schritt führt einen der Automat. Er ist viersprachig. Kunden geben die Befehle über die taktile Tastatur ein. Die Zahlen erfühlen sie mit den Fingern.

Äusserlich unterscheiden sich die neuen Bancomaten kaum von den herkömmlichen. Nur ein Piktogramm eines Kopfhörers macht auf die besonderen Fähigkeiten aufmerksam. «Die Geräte sind kaum teurer in der Anschaffung, bieten aber einen grossen Mehrwert», erklärt Roland Hallauer, Leiter Schalter und Automaten bei UBS. Die Bank gestaltet ihre 300 Filialen neu. Im Zentrum stehen die Kunden. Dazu gehört auch ein optimaler Service für Menschen mit Handicap. Die sprechenden Bancomaten sind der seh- und hörbare Beweis dieser Strategie.

Alleskönner Bancomat

  • Jährlich werden an den UBS-Automaten rund 60 Millionen Noten ein- und 190 Millionen Noten ausbezahlt.
  • Am häufigsten wird die 100-Franken-Note an UBS-Geldautomaten ausgegeben - bei den Jugendlichen ist die 20er-Note am beliebtesten.
  • Der Durchschnittsbetrag einer Auszahlung an UBS-Bancomaten liegt bei 340 Franken. 2300 Franken werden im Schnitt einbezahlt.
  • In der Schweiz bietet UBS rund 900 Geldautomaten. 40 Prozent haben eine Einzahlfunktion.
  • Rund 15 000-mal haben Kunden im vergangenen Jahr vergessen, ihr Geld an UBS-Automaten zu entnehmen. Es wurde wieder eingezogen und der Betrag dem Konto gutgeschrieben.