Dokumentarinkasso FAQ

Was ist ein Dokumentarinkasso

Mit dem Dokumentarinkasso beauftragt der Exporteur seine Bank, für gelieferte Waren oder erbrachte Dienstleistungen beim Importeur einen bestimmten Betrag gegen Übergabe von Versandpapieren oder anderen definierten Dokumenten einzuziehen. Die Zahlung kann dabei auf Sicht erfolgen oder bei Verfall eines akzeptierten Wechsels bzw. eines Verpflichtungsschreibens.

UBS betätigt sich somit als Treuhänderin und Vermittlerin zwischen Exporteur und Importeur. In unserem umfangreichen internationalen Korrespondentennetz und bei unserem Team von Fachspezialisten sind Ihre Interessen in guten Händen.

Welches sind die im Inkassogeschäft involvierten Parteien?

  • Auftraggeber = Exporteur/Verkäufer:
    Reicht die Dokumente bei seiner Bank ein und beauftragt diese mit der Bearbeitung eines Inkassos.

  • Einreicherbank = Bank des Auftraggebers:
    Die vom Auftraggeber mit der Bearbeitung des Inkassos betraute Bank. Sie leitet die Dokumente entsprechend den Vorschriften im Inkassoauftrag an die Inkassobank weiter.

  • Inkassobank bzw. vorlegende Bank = Bank des Bezogenen:
    Diejenige Bank, die mit der Durchführung des Inkassos beauftragt ist. Diese besorgt das eigentliche Inkasso beim Bezogenen.

  • Bezogener = Importeur/Käufer:
    Derjenige, demgegenüber die Vorlegung der Dokumente zu erfolgen hat.

Wann ist die Zahlungssicherung mit einem Inkasso statt einem Akkreditiv empfehlenswert?

Da der Exporteur Vorleistungen wie Produktion/Versand der Ware oder eine andere Dienstleistung erbringt, empfehlen wir die Wahl des Inkassos nur unter folgenden Voraussetzungen:

  • Es muss ein ausreichendes Vertrauensverhältnis zwischen dem Importeur und dem Exporteur bestehen.

  • Der Importeur muss als zahlungsfähig und -willig gelten.

  • Das Importland muss politisch, wirtschaftlich und rechtlich stabil sein.

    Im Importland sollten keine Einfuhrbeschränkungen, wie zum Beispiel Devisenkontrollen, bestehen. Es müssen alle erforderlichen Importbewilligungen bereits erteilt sein, damit die Ware problemlos eingeführt werden kann.

Wie kann dem Käufer gegenüber durchgesetzt werden, dass er die Kommissionen und Spesen der Inkassobank bezahlt?

Indem die Inkassobank beauftragt wird, die Dokumente nur gegen Bezahlung ihrer Kommissionen und Spesen auszuliefern. Diese Bedingung entfaltet jedoch auch nur dann ihre Wirkung, wenn der Käufer nur mit den Dokumenten in den Besitz der Ware gelangen kann.